6 Antworten auf „318“

  1. Wunderbar, ist schon ein büschen Arbeit für Dich, aber der Winter ist lang. Heuer hat unser Quittenbäumchen 9 Früchte gehabt. Drauf waren mehr, aber sie sind alle schon klein abgefallen. Macht nichts, heute habe ich 3 Gläser Marmelade und 2 Gläser Gelee davon gemacht.

  2. Unser Baum ist schon über 20 Jahre alt und kämpft etwas mit Pilzbefall – wir mussten große Äste rausschneiden. Nach 2 Jahren mit praktisch Komplettausfall gibt’s direses Jahr eine überreichliche Ernte, ich habe schon jede Menge verschenkt 🙂

  3. entsaftest Du die heiss? kann man aus dem saft dann nur gelee machen oder gibt es noch weitere verarbeitungsmöglichkeiten? ich hab grad auf meinem schreibtisch 3 schöne grosse birnenquitten stehen, weil ich deren duft so gern mag.

  4. Ich habe diesmal den Dampfentsafter verwendet, den ich randvoll gefüllt habe. Ansonsten (gerade wenn man mit Wein und Gewürzen arbeiten will) bietet sich auch die Backofenmethode an:
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2004/10/2_x_quittengele.html
    Aus dem Saft kann man Gelee machen (natürlich auch in Verbindung mit anderen Früchten) oder auch Sirup. Die Rückstände kann man zu Quittenbrot verarbeiten. Da ich hier die Einzige bin, die davon ab und zu mal nascht, habe ich nur eine kleine Menge (250 g Quittenpüree und 250 g Gelierzucker) im Thermomix gekocht.

  5. ok, ich habe mal in einem restaurant quittenbrot als beigabe zum käss bekommen, das war ziemlich lecker.
    braucht es da gelierzucker? ich dachte, quitten seien pektinreich ? hast Du ev ein rezept fürs quittenbrot?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.