2020-96

Loch

Wieder ein seltsames Loch im Garten. Hat eine Katze einen Mäusegang aufgebuddelt?

Hefe

Da Hefe aufgrund der Corona-Krise momentan praktisch nicht zu bekommen ist: Test nach einem Tipp aus einer Backgruppe, die Haltbarkeit von Frischhefe verlängern, indem man sie mit der vierfachen Menge Mehl mixt und so bis zu 8 Wochen im Kühlschrank lagern kann. Wird ausprobiert, zwangsläufig mit einem Würfel abgelaufener Hefe.

Rhabarber Mule

Der Küchen-Apéro: Rhababer Mule mit 4 cl Rhabarber-Ingwer-Sirup, 1,5 cl Limettensaft, 4 cl Gin, 10 cl Tonic, Eis, Gurke und Minze

3 Antworten auf „2020-96“

  1. Moin Petra,
    das mit der Hefe ist hier in Ostfriesland sehr das Thema. Meine Freundin aus dem Süden hat die Hefe als Würfel eingefroren und sagt, das mache sie immer so und würde gut funktionieren. Ich habe 2 frische Würfel ergattert und eingefroren. Berichte Dir wenn ich sie aufgetaut habe.
    Bleib gesund
    Felicitas

    1. Ja, Hefe kann man einfrieren, sitand jetzt auch wieder im Plötzblog:
      „Dadurch verliert ein Teil der Zellen seine Vermehrungsfähigkeit, aber die Triebleistung bleibt gewährleistet. Teige können also trotzdem gelockert werden. Unter Umständen verlängern sich aber die Reifezeiten.“

      Die Hefe ist nach dem Einfrieren nicht mehr vermehrungsfähig (wird auch flüssig), aber die enthaltenen Enzyme treiben noch. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei lange geführten Teigen etwas problematisch wird.

  2. Danke für die Antwort, da rege ich mich dann nicht auf, wenn sie etwas flüssig ist ;-)) für eine Pizza wird es reichen. Bin bei meiner Freundin der Sache so nicht nachgegangen, sie sagte, das mache sie immer so. Normalerweise nehme ich persönlich immer frische Hefe und verbrauche sie gleich. Wie gesagt, normaler Weise, aber was ist im Moment schon normal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.