2019-294

Das absolute Traumwetter mit sommerlichen Temperaturen nutzen wir für eine Wanderung auf den Großen Falkenstein

Wegweiser

Los geht es in Zwieslerwaldhaus

Adamweg

über den Adamweg (Markierung Eibe) geht es stetig bergauf

Aussicht kleiner Falkenstein

bis zum Aussichtsfelsen Kleiner Falkenstein. Einen schon lange gelösten Mystery können wir auch mitnehmen

Herbstfärbung

Nun noch ein kurzes Stück weiter bergauf

Arberblick

beim Rückblick schaut man auf den Großen Arber

Am Gipfelkreuz

Am Gipfelkreuz des Großen Falkensteins

Blick vom Falkenstein

Ausblick

Schutzhaus

Dann geht es in das erst vor einem Monat eingeweihte neue Schutzhaus

Wiener Schnitzel

Schnitzel Wiener Art und Lüngerl mit Knödel gibt’s für uns auf der voll besetzten Terrasse

Wegweiser

Viele Wandermöglichkeiten

Ausblick

Wir haben uns für den Rückweg Richtung Ruckowitzschachten entschieden,

Windbruch

nehmen aber auch noch den Windwurf-Erlebnispfad mit

Ruckowitzschachten

Ruckowitzschachten

Rotes Höhenvieh

derseit einigen Jahren wieder mit Rotem Höhenvieh beweidet wird

Schachtenbaum

markanter Baum am unteren Rand des Schachtens

Abstieg

durch Buchenwald geht es dann wieder abwärts

Baumpilze

Baumpilze in der Urwaldzone

2019-284

Brückenbäck

Skandinavisches Frühstück im Brückenbäck

Altes Rathaus

Nach dem Mord im Meeviertel geht es zum Würzburger Reversigo, es regnet

Asialaden

In der Semmelstraße auch noch einen arabischen und einen Asia-Markt besucht (die kulinarische Weltreise Korea wartet)

Efeu

Ganz schön lange haben wir dieses Döschen gesucht…

Hofgarten

Residenzgarten im Regen

Alte Mikkrobiologie

mein altes Labor mit Balkon in der ehemaligen Mikrobiologie am Röntgenring (1980-1982)

Zander

Sehr nettes Abendessen mit Weinprobe im engeren Kreis der Ehemaligen in der Hofkellerei

2019-265

Blick in den Nebel

Morgens in heftigem Nebel eine kleine Cache-Spazierrunde bei Wasserburg, beginnend beim K&K Schöne Aussicht, hier ohne Aussicht

Kürbisse

es herbstelt erkennbar: gut bestückter Kürbisstand auf dem Weg zum Naturlehrpfad am Schwarzmoosbach

Blick auf Wasserburg

nach der Rückkehr hat sich der Nebel verzogen und wir können doch einen Blick auf Wasserburg werfen.

Arte Mangiare

Dann geht’s aber zum  eigentlichen Sinn und Zwecke unseres Rückreise-Zwischenstopps: einem 12-Gang Menü bei Toni Krank im Arte Mangiare in Mittergars.

Der öffnet sein Lokal bzw. den gastlichen Garten nur selten und unregelmäßig, so dass es ein besonderes Ereignis ist, teilnehmen zu dürfen. Möglich gemacht hat das die Vermittlung meines lieben Backfreundes Matthias, der auch das wunderbare Backtreffen im Sommer organisiert hatte. Mit von der Partie waren noch weitere gute Backfreunde, aber auch Dorothee von Bushcook (hier ihr Eintrag zu zu einem früheren Besuch im Arte Mangiare) und Petra  von der Mut anderer (auch sie hat ein früheres Menü beschrieben)

Eingangstüre

Eine einzigartige Atmosphäre, ein Nachmittag, den man sicher nicht vergisst!

Collage Menü I Collage Meü II

Kreative Küche: Kerbelwurzel-Cappuccino | Wasabi-Crepe, Jakobsmuschel, Avocado |  Sabling Escabeche |  gefüllte Zucchiniblüte mit Pfifferlingen |  Burrata mit Trüffeln |  Oktopus auf Ananastomate mit Basilikum-Tomaten-Vinaigrette  | Pannonisches Hummergulasch |  Wassermelonensorbet auf Thaibasilikum-Joghurt |  Topfenknödel mit Rehbeuscherl | Rehrücken mit Feige |  Erdmandeleis mit Frangelico-Zabaione |  Zwetschgen-Sorbet mit Crumble

Backtruppe

Los ging’s um 12.30 Uhr mit einem feinen Apéritif. 12 gemütliche Gänge und viel Geplauder – und schon war es früher Abend. So schön war’s!

2019-264

Fensterläden zu

Koffer packen, Abschlussreinigung…

Törchen

das war’s für 2019

Autobahn

Aber auch auf der Alpennordseite ist das Wetter schön 🙂

Maibaum

nach Hause geht’s noch nicht: wir machen Zwischenstation beim Brunnlechner in Babensham, wo wir schon beim Backtreffen übernachtet  haben

Rostbraten

Wiener Rostbraten mit Röstkartoffeln