2018-322

Ausgedehnte Cacherunde (Trailwalk 1-14, 30-49 und Bonus) im Kreuther Forst bei Bernhardswald

gleich mal Herausforderungen bei Trailwalk 49, da die Pinzette brav zu Hause liegt ;-):

viele kreativ versteckte Dosen

und ein abwechslungsreiches Gelände

herrliche Herbstfärbung

nach 5 Stunden und 30 Caches sind wir wieder beim Auto angelangt

zu Hause gibt’s Chingal aus Kaukasis*: selbst gemachte Nudeln (ich habe allerdings ein anderes Nudelteigrezept verwendet, Teig ruhte über Nacht im Kühlschrank) mit scharf gebratenem Lammhack, viel Zwiebeln und einer Kräuter-Knoblauch-Joghurtsauce. Sehr fein! Die Buttermenge ist extrem reichlich angegeben, deutlich weniger tut’s auch.

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

 

2018-315

Für den letzten Urlaubstag hat sich Kathi nochmal eine Bergwanderung gewünscht. Wie schon im Mai sind wir von Schareben auf den Hauptkamm marschiert und von dort auf dem Fernwanderweg E6 über Heugstatt und Enzian gewandert. Im Tal liegt noch Nebel.

kurz vor dem Enzian

Blick ins Tal

Gipfelstürmer

Rast auf dem Enzian leider verschwindet die Sonne im Dunst. Kilian erkundet die Bergwiese mit ihren Gräsern

Bizarre Wurzelformationen

Über den Hüttlschachten geht es wieder nach unten.

Abschluss der Wanderung und gleichzeitig Saisonabschluss in der Berghütte Schareben: wir ergattern die allerletzten Käsespätzle und eine Brotzeit, bevor die Hütte für die Herbstpause schließt.

2018-314

Helmut montiert den Starenkasten von unserer Linde ab. Die soll am Dienstag gefällt werden, da sie in den letzten Jahren immer mehr schwächelt

Kilian genießt den Garten

Belgische Waffeln zum Kaffee

Hackbällchen (prima, sehr saftig) und ein Süßkartoffelsalat mit Verbesserungspotential aus der Lecker Christmas 2018

2018-311

Ausflug nach Tschechien: über den Grenzübergang Philippsreut und Lenora geht es nach Soumarsky Most zum Säumermoor (Infoblatt). Beginn der Wanderung an der warmen Moldau.

Auf Bohlensteigen spazieren wir durch die wunderschöne Landschaft

Tümpel und Wasserlöcher

viele Gräserarten

Aussichtsturm

renaturiertes Moor – Scheiden-Wollgras

viele, viele Birken

wir sind wohl die letzten Besucher für 2018: ab November ist das Moor bis Juni zum Schutz des Birkhuhns gesperrt.

anschließend geht es außerhalb des Schutzgebietes weiter

über eine kleine Holzbrücke

entlang der warmen Moldau

Blick zurück auf’s Moorgebiet

bis nach Dobrá. Das urige Wirtshaus Hospoda u Němečka hat leider schon geschlossen. Also halt ohne Stärkung wieder zurück zum Parkplatz.

Nach etwa 30 Fahrminuten erreichen wir hinter Borová Lada einen weiteren Naturlehrpfad zum größten Moorsee Tschechiens,

dem Chaluspka Slat.

Leider erwischt uns hier schon die Dämmerung.