2018-322

Ausgedehnte Cacherunde (Trailwalk 1-14, 30-49 und Bonus) im Kreuther Forst bei Bernhardswald

gleich mal Herausforderungen bei Trailwalk 49, da die Pinzette brav zu Hause liegt ;-):

viele kreativ versteckte Dosen

und ein abwechslungsreiches Gelände

herrliche Herbstfärbung

nach 5 Stunden und 30 Caches sind wir wieder beim Auto angelangt

zu Hause gibt’s Chingal aus Kaukasis*: selbst gemachte Nudeln (ich habe allerdings ein anderes Nudelteigrezept verwendet, Teig ruhte über Nacht im Kühlschrank) mit scharf gebratenem Lammhack, viel Zwiebeln und einer Kräuter-Knoblauch-Joghurtsauce. Sehr fein! Die Buttermenge ist extrem reichlich angegeben, deutlich weniger tut’s auch.

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

 

2018-320

Wanderung im Nationalpark zu Siebensteinkopf und Moldauquelle ab Parkplatz Wistlberg in Finsterau (Route bei outdooractive)

Weg zur Alten Klause

Urwald im Nationalpark

alter Triftkanal

Moorgebiet

Reschbachklause – 2009 und 2012 waren wir zuletzt hier

tschechische Grenze

dann ein kurzer Aufsteig mit schöner Aussicht

zum Siebensteinkopf

Ein kurzes Stück zurück, dann geht es auf tschechischer Seite weiter

zur Moldauquelle

Video mit blubbernder Moldauquelle

ein wunderschöner Platz mit Alpensicht: Alpska vyhledovka und Pod strazi

ein Stück vom gestern gebackenen Walnuss-Gugelhupf – sehr lecker!

Im verlassenen Dorf Bučina hat ein Hotelbesitzer ein Stück des Eisernen Vorhangs nachgebaut. Möge so etwas nie wieder kommen!
Kurz danach geht es wieder auf deutsches Gebiet.

Über die Teufelsklause geht es entlang des Schwellkanals

und durch den Finsterauer Filz (Moorgebiet) wieder zurück zum Parkplatz.

 

2018-315

Für den letzten Urlaubstag hat sich Kathi nochmal eine Bergwanderung gewünscht. Wie schon im Mai sind wir von Schareben auf den Hauptkamm marschiert und von dort auf dem Fernwanderweg E6 über Heugstatt und Enzian gewandert. Im Tal liegt noch Nebel.

kurz vor dem Enzian

Blick ins Tal

Gipfelstürmer

Rast auf dem Enzian leider verschwindet die Sonne im Dunst. Kilian erkundet die Bergwiese mit ihren Gräsern

Bizarre Wurzelformationen

Über den Hüttlschachten geht es wieder nach unten.

Abschluss der Wanderung und gleichzeitig Saisonabschluss in der Berghütte Schareben: wir ergattern die allerletzten Käsespätzle und eine Brotzeit, bevor die Hütte für die Herbstpause schließt.

2018-299

Wanderung zum Zwercheck, um den Cache Zu Ehren der Gefallenen zu suchen.

Wie schon 2014 ging’s vom Parkplatz Sattelscheibe zuerst bis zum historischen Grenzstein Büchelbach an der deutsch-tschechischen Grenze

Rückseite des Steins

und dann über ein angrenzendes Geröllfeld

einen schmalen Trampfelpfad immer weiter nach oben

entlang der Grenzmarkierungen

Blick zurück: der Arber, leider im Dunst

Grenzmarkierung und Grenzpfähle

riesige Heidelbeerfelder mit „Trockenbeerenauslesen“,

aber auch Preiselbeeren

immer wieder geht’s durch kraxeliges Gelände – das hier ist eher harmlos

oben angekommen: leider sitzt hier der Nebel

mystische Stimmung auf dem Weg zum Svaroh

Gedenkkreuz auf tschechischer Seite

im Naturkino hatten wir 2015 deutlich bessere Aussicht…

Nach dem Cachefinal unspektakulärer Abstieg über Lo5

2018-298

Während Helmut auswärts seinen letzten Auftritt in Robe hat, zieht’s mich nach draußen auf die Tour 24 des Wanderführers Wilde Wege Bayerischer Wald*: Brandtnerriegel

Start ist am Großparkplatz beim Silberberg in Bodenmais. Vorbei an der Barbarakapelle geht’s durch den Wald nach oben, auf „leichtem Weg zum Gipfel“ bis zur Gottesgab (hier und hier finden sich Fotos unserer letzten Besuche)

diesmal führt mich der Weg durch den Felstunnel im Hintergrund nach oben

leider ist die Holzplattform inzwischen gesperrt.

Durch Herbstwald wandere ich weiter

bis zum nicht ausgeschilderten, aber doch sehr lohnenden Brandtnerriegel-Aussichtsfelsen (934 m), den wir 2010 beim Cachen kennengelernt haben.

Wieder zurück und rauf zum Silberberg. Hier wimmelt es vor Touris, also schnell wieder runter, diesmal auf dem „steilen Weg“.

Verlassener Wolfgangstollen

Mächtige Baumriesen

Kleiner Abstecher in den Stollen Hochort ausgebranntes Ort mit schicken Ausblicken

Pause auf einer fast zugewachsenen Bank

mit Selfie

ein herrlicher Herbsttag!