2018-196

Den enkelfreien Nachmittag für eine Cacherunde in Tschechien genutzt: die RS-Serie

Kreuzstein Šnory (Kohlstätten)

Fundstücke bei einer Quelle im Wald

2017-299

Fahrt zu einer viertägigen "Auszeit" im Mühlviertel/Oberösterreich, dabei steht nach gut 1 1/2 Stunden Fahrt eine gut 5 stündige Wander- und Cachepause am Dreisessel auf dem Programm.

Dreisessel

Start der Wanderung am Parkplatz Dreisesselhaus

Kammweg

Weg über den Hochkamm – hier hat der Borkenkäfer gewütet

Bayrischer Plöckenstein

zum Bayrischen Plöckenstein (1365 m)

Dreiländereck

weiter zum Dreiländereck (1321 m), das Deutschland, Österreich und Tschechien verbindet

Bäume auf tschechischer Seite

Weg zum Plöckenstein – Plechý (1379 m)

Blick auf Lipno-Stausee

Blick zum Lipno-Stausee (Moldau-Stausee)

Plöckenstein - Plechy

Gipfelstürmer

Grenzweg

schon von weitem klar erkennbar: der Wanderweg an der österreichisch-tschechischen Grenze. Auf der tschechischen Seite grenzt der Nationalpark Šumava an, dort dürfen keine Bäume gefällt werden, während auf österreichischer Seite die vom Borkenkäfer befallenen Stämme abgeholzt wurden.

Weg zum Steinernen Meer

Auf dem Rückweg geht's ab dem Dreiländereck unterhalb des Kammwegs Richtung Steinernes Meer

Steinernes Meer

einer Blockhalde auf insgesamt 90 000 Quadratmetern, die der Nordwaldkammweg durchquert

Blockhalde

hier sollte man einigermaßen trittsicher sein 😉

Diesiger Alpenblick

Leider nur sehr diesige Alpensicht

Umgestürzte Bäume

im letzten Teil des Weges sind noch schwere Sturmschäden vom 19.8.17 zu erkennen

Dreisesselberg

Dreisesselfels (1312 m)

Blick auf den Kammweg

Blick zurück Richtung Kammweg

Letzter Cache

Blick auf die hier typische Wollsackverwitterung von unten und ein letzter Cache, bevor die Fahrt weiter nach Neufelden in den Mühltalhof geht (glücklicherweise nur etwa 1 Stunde Fahrzeit)

Karte

Das Carte blanche-Überraschungsmenü

Rehkitz

Rehkitz x Schwarzwurzel x Belugalinsen x Powidlpfeffer

Topinambureis

Topinambur (als Eis in knuspriger Schale!) x Quitte x Dirndl (Kornelkirsche)

Merken

Merken

2017-296

Übersichtskarte

Bei traumhaftem Kaiserwetter Wandertour ab Spiegelhütte – Schachtenhaus – Grenzübergang Gsenget – Jährlingschachten  – Spiegelhütte.
Mit großzügigen Pausen waren wir 6 Stunden unterwegs (nicht wundern: die Übersichtskarte habe ich bei einer früheren Wanderung in Scheuereck fotografiert, deshalb stimmt der Standort nicht).

Wanderweg Sauerklee

Auf dem Wanderweg Sauerklee geht es stetig bergauf. Ausgangshöhe 745 m

Schachtenhaus

nach 1 1/2 Stunden sind wir beim Schachtenhaus (1151 m) und können endlich den Cache d'Hiata-Buam loggen, der bei unserem letzten Besuch 2011 wegen Umbauarbeiten verschwunden war

Gsenget

Weiter geht's zum deutsch-tschechischen Grenzübergang Gsenget,

Quinoasalat

wo wir uns einen feinen Quinoa-Schichtsalat gönnen (Rezept folgt auf Chili und Ciabatta)

Buche

bunte Buche – und keine Wolke am tiefblauen Himmel

Weg zum Jährlingsschachten

reizvoller Streckenabschnitt auf dem Weg zum Jährlingsschachten

Jährlingsschachten

Jährlingsschachten

Schachtentafel

mit Infotafel

Wanderweg

Weg durch hohes Seegras und Heidlbeeren

Baum mit Durchblick

Baum mit Durchblick

Herbstlaub

leuchtendes Herbstlaub auf dem Abstieg nach Spiegelhütte

2017-281

Zwieseleck FTF

Wanderung ab Lambach zum Ausichtspunkt Zwieseleck mit FTF bei Einsam, aber sehenswert 🙂

Europäische Wasserscheide

Überquerung der Europäischen Wasserscheide

Grenzsteig zum Osser

weiter auf dem deutsch-tschechischen Grenzpfad Richtung Osser

Herbstfarben

Herbstfarben

Blick auf großen und kleinen Osser

Großer und kleiner Osser  rücken näher

Osserblick

und näher

Beifang und FTF-Coin

FTF-Holz-Coin und Beifang: zwei schöne Steinpilze 🙂